abemec

‚Wir hatten Ersatzteile im Wert von sieben Millionen Euro auf Lager‘

Mechanisierung nach Maß, so lautet das Motto von Abemec. Dieses Unternehmen für Landwirtschaftsmechanisierung mit 23 Niederlassungen in den gesamten Niederlanden bietet Viehzüchtern, Ackerbauern, Gartenbauern, Obstbauern und Lohnunternehmern eine breite Palette von Top-Marken an. Um seinen Kunden den besten Service zu garantieren, verfügt das Unternehmen über ein riesiges Lager an Ersatzteilen, von denen ein Teil veraltet ist. Um diese Teile loszuwerden, ging das Unternehmen eine Partnerschaft mit BartsParts ein. Mit großem Erfolg!

Über Abemec

Hans Quint ist der Generaldirektor von Abemec. Von seinem Büro aus gewährt er uns einen Einblick in die Welt der landwirtschaftlichen Mechanisierung. „Wir sind hauptsächlich in der Mitte und im Süden der Niederlande ansässig, haben aber auch Niederlassungen im Norden. Wir konzentrieren uns auf die Reparatur und Wartung von Landmaschinen. Darüber hinaus ist uns der Service und die Unterstützung unserer Kunden sehr wichtig. Gemeinsam mit dem Kunden suchen wir nach der besten und effizientesten Lösung für den Kauf, die Wartung und die Reparatur von Maschinen. Darüber hinaus passen wir die Maschinen an die Wünsche des Kunden an. Wir tun dies mit insgesamt 330 Mitarbeitern, die versuchen, die Unternehmer so weit wie möglich zu entlasten.“

Maßgeschneiderte Mechanisierung

„Jeder Unternehmer hat eine andere Strategie und andere Wünsche. Deshalb finden wir die maßgeschneiderte Mechanisierung so wichtig. Wir führen Gespräche mit dem Kunden und achten zum Beispiel auf deb Aspekt der Langfristigkeit. Ist diese Reparatur oder dieser Kauf die richtige Entscheidung für die nächsten Jahre? Wir sind sowohl Sparringspartner als auch Diskussionspartner und tun alles, um den Einsatz von Maschinen zu verbessern.“

Ersatzteile

„Um den bestmöglichen Service zu gewährleisten, verfügen wir über einen enormen Bestand an Ersatzteilen. Wir haben hier Teile im Wert von mehr als sieben Millionen Euro auf Lager, von denen mindestens 10 bis 15% kaum zu verkaufen sind. Wir versuchen, diese Herausforderung so weit wie möglich intern in unseren 23 Niederlassungen zu lösen. In manchen Fällen können wir zum Beispiel die Bestände der anderen Standorte verbrauchen. Aber wir stellen fest, dass das nicht immer gut funktioniert.“

BartsParts

„Das ist sehr schade. Deshalb haben wir vor ein paar Jahren nach einer Möglichkeit gesucht, unsere veralteten Teile loszuwerden. Auf diese Weise stießen wir auf BartsParts. Ich kannte Arno bereits aus dem Fachverband für Landmaschinen. Vom ersten Moment der Kontaktaufnahme an gestaltete sich die Zusammenarbeit mit BartsParts sehr angenehm. Ich und Arno waren im direkten Kontakt und er kam persönlich bei uns vor Ort vorbei, um unsere Ersatzteile zu bewerten. Er machte Fotos und sammelte die notwendigen Daten, und so kam der gesamte Prozess ins Rollen. Heute ist der Prozess vollständig automatisiert, vom Moment des Verkaufs bis zur Bezahlung. Unser IT-System leitet unsere verfügbaren Teile an BartsParts weiter. Sobald sie einen Artikel verkaufen, bestellen sie ihn bei uns, und wir bereiten ihn für die Abholung durch den BartsParts-Kurier vor. Null Aufwand für uns!”

Die Zukunft

„Die Stärke von BartsParts liegt in der Tatsache, dass die Plattform Händler und Käufer außerhalb der Region des Händlers miteinander in Verbindung bringt. BartsParts füllt die Lücke zwischen Händlern, die Bestände gekauft haben, die sie für ihre eigenen Kunden nicht mehr benötigen, und Käufern, die bestimmte Teile suchen, die für sie nur schwer zu beschaffen sind. Diese Verbindung, in Kombination mit dem Nullaufwand, ist das, was uns an BartsParts wirklich gefällt. Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Zusammenarbeit mit dem Unternehmen in Zukunft weiter ausbauen werden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email